News

Montag, 21. August 2017

Stellenausschreibung Univ. Ass. IGP an der KUG

An der Kunstuniversität Graz gibt es aktuell eine Stellenausschreibung für eine/n
Universitätsassistenten/in für Instrumental- und Gesangspädagogik.
Die Stelle soll mit 1.2.2018 besetzt werden.
Infos/Ausschreibungstext

Montag, 10. Juli 2017

Fortbildungen Tirol Herbst 2017

Mit Melodie, Rhythmus, Sprache, Bewegung und Gesten schöpferisch umgehen – für Kinder von 4 bis 10 Jahren

Werden die Tage kürzer, Abende dunkler, Stunden geheimnisvoller, so sehnt sich das Gemüt besonders nach Zuwendung und Aufmerksamkeit. Alles Kreative, insbesondere Musikalische, beschert uns reichhaltige Nahrung – Musik versorgt unser Innerstes und schenkt Wohlbefinden. Wenn sich die Natur dann verwandelt und die farbenprächtigen Blätter knisternd die Winterzeit  ankündigen, so sind sowohl Advent- als auch Weihnachtszauber samt musikalischer Rituale nicht mehr zu überhören. Das Seminar lädt ein, aus der Vielfalt von Liedern und musikalisch-rhythmischen Spielmöglichkeiten zusätzliche Anregungen und neue Ideen zu erleben!

Termine:    

  1. Oktober in Innsbruck, 09.00 – 17.00 Uhr, Pfarrsaal Wilten/Basilika, „Haus des Kindes“ der BA für Elementarpädagogik, Haymongasse 6B
  2. November in Wörgl, 10.00 – 17.30 Uhr, Pfarr-KG Stelzhamerstraße
  3. November in Untermieming, 09.00 – 17.00 Uhr, Kindergarten

*******
 Tipps und Tricks zur Tanzkomposition
Als Werkzeugkasten für eine gelungene Tanzgestaltung werden kreative Aufgabenstellungen für alle Jahrgangsstufen in methodischen Schritten erfahren. Impulse aus dem Bewegungs- und Interessensraum der Jugendlichen, choreografische Schritte zur Tanzgestaltung, der bewusste Einsatz von Bewegung und Musik ermöglichen freudvolles Bewegen und zufriedenstellende Tanzkompositionen in jedem Niveau.
… Erprobte schülerzentrierte Methoden kennenlernen

… Motivierendes für den kreativen Bewegungsunterricht mitnehmen

 

Termin:                                Freitag 20. Oktober 2017

                                               14:30-18:00 Uhr               

Veranstaltungsort:          Aula Akademisches Gymnasium Innsbruck

Referentin: Mag. Dr. Astrid Weger-Purkhart
lehramt kunst- und bewegungserziehung, dissertation sportwissenschaft (Salzburg), diploma in dance studies (london), lehrplanerstellung für tanz in der schule, leitung schwerpunkt tanz am musischen gymnasium salzburg, autorin von „think dance!“, tanzjurorin, fortbildungsleitungen für kreativen tanz, tanz mit jugendlichen, bewegungsanalyse, laban works, lektorin in der musiklehrerausbildung und am orff institut (universität salzburg).
***********

Kompetent tanzen, gestalten, bewegen – Kompetenzen aus ME und BSE vernetzen
Die Bewegungssprache und Interessen der Jugendlichen inspirieren uns zum gemeinsamen Erfinden neuer Bewegungsideen, die in methodischen Schritten, mit gruppendynamischem Schwarmdenken und schülerzentriert optimal entwickelt werden. Der interaktive Umgang mit Impulsen aus dem Musik- und Bewegungsunterricht ermöglicht fantasie- und freudvolles Bewegen als Individuum und in der Gruppe, kreative Tanzimprovisationen und qualitätvolle Gestaltungen in allen Altersstufen.
… Bewegungsideen der SchülerInnen methodisch anleiten

… Kompetenzen aus ME und BSE – und die der SchülerInnen – für Gestaltungen optimal kombinieren

 

Termin:                                Freitag 27. April 2018

                                               14:30-18:00 Uhr               

Veranstaltungsort:          Aula Akademisches Gymnasium Innsbruck 

Referentin: Mag. Dr. Astrid Weger-Purkhart

**********

Projektorganisation:       Dr. Gabriele Peschl, HR Mag. Christa Meixner

 

Anmeldung: Christa Meixner

Speckbacherstraße 27

6020 Innsbruck

Tel. 0676 /330 73 14

E-Mail: meixner.christa@aon.at

Gabriele Peschl

A. Hasenknopfstr. 6/11

6330 Kufstein

Tel.: 0699 / 120 31 957

E-Mail: g.peschl@tsn.at

Samstag, 17. Juni 2017

Klavierpraxis im Fokus des modernen Musikunterrichts

Am Department für Musikpädagogik in Innsbruck findet das internationale Symposium „Klavierpraxis im Fokus des modernen Musikunterrichts“ statt.
Hiermit möchten wir Sie auf den Call for Papers für die Tagung hinweisen und Sie bitten, diesen an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiter zu leiten.
Das Symposium findet am Do. 9. und Fr. 10. November 2017 in Innsbruck statt.
INFO-BLATT
Dienstag, 09. Mai 2017

Quereinstieg Musikerziehung

Eine Kooperation von Universität für Musik und darstellende Kunst Wien,
PH Niederösterreich, PH Wien und KPH Wien/Krems
Das neu eingerichtete Masterstudium Quereinstieg Musikerziehung soll in einem 2-jährigen Aufbau-Studiengang
Personen mit künstlerisch-pädagogischen Vorstudien und facheinschlägiger Berufspraxis zu Musiklehrenden im
Unterrichtsfach Musikerziehung an allen Schultypen der Sekundarstufe ausbilden.
Plakat Quereinstieg Musikerziehung_finale-170508

Informationstage
Mi, 21. Juni und Fr, 1. September 2017
Rennweg 8, 1030 Wien

Zulassungsprüfung
Do, 16. und Fr, 17. November 2017

Start des Masterstudiums
Do, 1. März 2018

Informationen unter:
www.quereinstieg-musik.at

Montag, 19. September 2016

Brief der Ministerin Hammerschmid

Der Bundesvorstand der AGMÖ stellte ein Ansuchen für einen Gesprächstermin
an Bildungsministerin Hammerschmied. Hier können sie den Antwortbrief auf
dieses Ansuchen nachlesen: Brief Ministerium

Donnerstag, 30. Juni 2016

Brief an Ministerin Hammerschmid

Präsidentin Dr. Leonore Donat bittet die neue Ministerin Dr. Hammerschmid um ein Gespräch, um die Anliegen der AGMÖ an oberster Stelle zu positionieren.

Brief an Ministerin Dr. Hammerschmid

Sonntag, 15. Mai 2016

ULG Musiktheatervermittlung Mozarteum

– Start: 21. Oktober 2016
– Anmeldung bis 15. Sept. bei lisa.grueneis@stud.moz.ac.at – Der Universitätslehrgang findet ab einer

Mindestteilnehmerzahl von 9 Personen statt – Aktuelle Termine:

www.moz.ac.at/de/studium/sr.php?nr=132&c=2

KONTAKT

Universität Mozarteum Salzburg | Abteilung Musikpädagogik Mirabellplatz 1 | 5020 Salzburg lisa.grueneis@stud.moz.ac.at | Tel: +43 662-6198 3126 www.uni-mozarteum.at/musikpädagogik

ISIM (Institut für Szenische Interpretation von Musik + Theater) a.ostrop@komische-oper-berlin.de r.o.brinkmann@staatsoper-berlin.de
www.isim-online.de

Ziel des Universitätslehrgangs „Musiktheatervermittlung“
ist es, die Studierenden zur pädagogisch und künstlerisch kompetenten Vermittlung von Oper, Operette und Musical in unterschiedlichen Kultur-, Bildungs- und Sozialeinrichtungen an verschiedene Zielgruppen zu befähigen. Alle erforderlichen kulturwissenschaftlichen, pädagogischen und psychologischen Kompetenzen sollen unter besonderer Berücksichtigung der Methoden der Szenischen Interpretation praxisnah im Rahmen des Studiums gelehrt werden.

FLYER

Sonntag, 28. Februar 2016

Antwortbrief BMBF

Aus dem Ministerium erreicht uns jetzt ein Antwortschreiben auf den Brief vom 2.12.2015, die damals
geplanten Kürzungen im BAKIP Bereich betreffend, die ja glücklicherweise durch einen Proteststurm
aller mit der Materie befassten Organisationen sowie gutes Verhandlungsgeschick der FachinspektorInnen
weitgehend abgewendet werden konnten.
Die beiden Mails vom 4.5. und 17.5. 2015, das im Anschluss an den AGMÖ-Tag entstanden
Positionspapier der AGMÖ betreffend, mit der Bitte um einen Gesprächstermin blieben bis dato unbeantwortet.

Brief Ministerium BMBF

Dienstag, 08. Dezember 2015

Musische Bildung BAKIPÄD gesichert!

Wohl nicht zuletzt aufgrund des (unerwarteten) Widerstandes von Seiten der Lehrerinnen der BAKIPs, als auch von Seiten aller Interessensvertretungen, darunter der AGMÖ, ist es zu verdanken, dass eine Arbeitsgruppe, bestehend aus: Dir. Mag. Elisabeth Farnberger (OÖ), FI Mag. Andreas Gruber (NÖ), Mag. Reinhard Koller (NÖ), Mag. Dr. Claudia Michels (NÖ), Mag. Florian Scharner (Tirol), Claudia Walch B. A. (OÖ), FI Mag. Peter Wiklicky (OÖ), bei Verhandlungen im Ministerium einen Kompromiss erzielen konnte, der folgende Eckpunkte enthält:

1. Musikerziehung (8 WoStd) und Rhythmisch-musikalische Erziehung (3 WoStd) bleiben unverändert.

2. Das Akkordinstrument bleibt prinzipiell mit 5 Wochenstunden in der Stundentafel erhalten: 2 WoStd in der 1. Klasse, je eine WoStd in der 2. bis 4. Klasse; wählbare Akkordinstrumente sind Gitarre, Klavier/E-Piano und Akkordeon.

3. Als Alternative zum Akkordinstrument kann ab der 3. Klasse mit je einer WoStd in der 3. und 4. Klasse ein Melodieninstrument gewählt werden; das umfasst alle auch bisher im Lehrplan vorgesehenen Melodieinstrumente, nur Akkordeon wandert von den Melodieinstrumenten zu den Akkordinstrumenten.

4. Als neues Fach kommt mit einer WoStd in der 2. Klasse in Form von Gruppenunterricht das Fach Stimmbildung hinzu.

5. In den Kanon der möglichen Freifächer wird die Elementare Musikpädagogik aufgenommen.

Die AGMÖ dankt allen Beteiligten für ihren Einsatz und gratuliert dem Verhandlungsteam!

Mittwoch, 02. Dezember 2015

Offener Brief an Ministerin Heimisch-Hosek

Sehr geehrte Frau Ministerin!

Die AGMÖ (Arbeitsgemeinschaft Musikerziehung Österreich) sorgt sich um die Grundlagen der österreichischen Musik.

Nach den massiven Kürzungen in der Musikausbildung für VolksschullehrerInnen soll nun auch in der Ausbildung für KindergartenpädagogInnen im musikalischen Bereich quantitativ und qualitativ eingespart werden. Zudem soll der erfolgreiche Schulversuch „Volksschule mit musikalischem Schwerpunkt“ aufgrund neuer Überlegungen für den Grundschulbereich nicht mehr weitergeführt werden.

Es gibt genügend Forschungsergebnisse, die belegen, wie wichtig musikalische und insgesamt künstlerische Betätigung für die Persönlichkeitsbildung, die Wahrnehmung, die Kommunikation und die kognitiven Fähigkeiten ist. In Zeiten wie diesen sollte Musik als Instrument der Integration erkannt und besonders gefördert werden – bei noch unzureichenden Sprachkenntnissen kann Musik kommunikativ und emotionalisierend wirken.

In diesem Zusammenhang bedauern wir auch, dass die Förderung des besonders integrativ wirkenden Schulprojekts „Mit allen Sinnen“ des Österreichischen Volksliedwerkes auf nahezu ein Zehntel der ursprünglichen Summe reduziert wurde.

Wir ersuchen Sie daher, sehr geehrte Frau Ministerin, die ständige Benachteiligung der musischen Fächer in unserem Bildungswesen zu stoppen!

Der Ausbau der musischen Bereiche kann zu Lernkultur und Lernfreude erwiesenermaßen einen entscheidenden Beitrag leisten – das österreichische Bildungssystem kann davon also nur profitieren.

Gerne würden wir in einem persönlichen Gespräch unsere Argumente ausführlicher belegen.

 

Mit freundlichen Grüßen!

 

Mag. Marialuise Koch                                                                         Dr. Leonore Donat